Zukunft braucht Miteinander

"Zukunft braucht Miteinander"

Aufstellungsversammlung - Kommunalwahlen 2020

"Lust auf Gemeinderat“ haben 28 Iffeldorferinnen und Iffeldorfer, die mit uns gerne die Zukunft für Iffeldorf gestalten wollen. Bei der harmonischen Aufstellungsversammlung wurde Hans Lang einstimmig zum Bürgermeisterkandidat gekürt und die 28 Frauen und Männer sowie zwei Ersatzkandidaten aus SPD-Mitgliedern und parteifreien Kandidaten einstimmig gewählt.

Hinten v. l. n. r.: Christian Zachenhuber, Michi Schröer, Johannes Brandl, Alexandra Greil, Norbert Richter, Klaus Scharrer, Hans Lang, Thorsten Kuhrt, Hans-Dieter Necker, Margret Hütt, Isolde Künstler, Thorsten Koch, Martin Wagner, Dr. Stefan Gleiter, Vorne v. l. n. r.: Sandra Friedmann, Martina Ott, Julia Necker, Manuela Daxl, Tobias Fiedler, Simone Näßl, Prof. Dr. Wolfgang Döhl Nicht mit auf dem Foto: Andrea Krug, Marion Jakob, Tanja Emeljanoff, Markus Berg, Matthias Züscher, Harald Lederer, Thomas Welzmüller

Seit vielen Jahren begleitet und gestaltet der SPD Ortsverein und die Fraktion im Gemeinderat sehr nah an den Bürgern, intensiv und überzeugend die Dorfpolitik:

  • mit gut besuchten Ortsteilbegehungen
  • mit einer informativen Ortsvereins - Zeitung „Die Lupe“
  • mit regelmäßigen traditionellen Veranstaltungen
  • mit Ausstellungen und Vorträgen zu zeitgemäßen Themen (Genossenschaftliches Bauen, gegen Rechtsextremismus, Schutz der Bienen, usw.)
  • mit den Iffeldorfer Gesprächen zur Wahlvorbereitung und
  • mit der Präsenz unseres 2. Bürgermeisters Hans Lang im Dorf

Unsere KandidatInnenliste

1. Hans Lang | 63 | SPD Dipl.-Ing. Nachrichtentech. i.R.

2. Isolde Künstler | 72 | SPD Fachoberlehrerin i.R.

3. Thorsten Kuhrt | 60 | Pf. Selbstst. Referent Medizintech.

4. Martina Ott | 45 | Pf. Rechts-und Notarfachwirtin

5. Dr. Stefan Gleiter | 47 | Pf. Biochemiker

6. Manuela Daxl | 56 | Pf. Industriefachwirtin

7. Thorsten Koch | 46 | Pf. Selbstständiger IT-Spezialist

8. Sandra Friedmann | 40 | Pf. Diplom-Betriebswirtin

9. Klaus Scharrer | 54 | Pf. Verwaltungsdirektor

10. Andrea Krug | 57 | Pf. Vers.-kauffrau/Angestellte

11. Hans-Dieter Necker | 64 | SPD Maurermeister/Bauleiter

12. Marion Jakob | 58 | Pf. Hausfrau

13. Michi Schröer | 49 | SPD Mediengestalter

14. Julia Necker | 29 | SPD Kinderpflegerin

15. Tobias Fiedler | 56 | Pf. Dipl.-Ing. (FH) Maschinenbau

16. Margret Hütt | 56 | Pf. Dipl. Geographin/Autorin

17. Prof. Dr. Wolfgang Döhl | 67 | Pf. Professor im Ruhestand

18. Alexandra Greil | 44 | Pf. Einzelhandelskauffrau

19. Johannes Brandl | 72 | Pf. Dipl.-Kaufmann/Angestellter i.R.

20. Simone Näßl | 38 | SPD Spk.-Betriebswirtin/Angestellte

21. Christian Zachenhuber | 58 | Pf. Chemotechniker

22. Tanja Emeljanoff | 38 | Pf. Fachoberlehrerin

23. Markus Berg | 47 | Pf. Dipl.-Wirt.-Ing. (FH)/Patent-Ing.

24. Matthias Züscher | 53 | Pf. Immobilienwirt

25. Martin Wagner | 65 | Pf. Dipl.-Ing. Landschaftsarchitektur

26. Norbert Richter | 56 | Pf. Krankenpfleger

27. Harald Lederer | 58 | Pf. Chemikant

28. Thomas Welzmüller | 53 | SPD Zimmerermeister/Bautechniker

Die Hofmark

Parkplatz oder „Herzstück“ von Iffeldorf?

Von Hans Lang

An schönen Wochenendtagen und an Abenden mit gut besuchten Veranstaltungen im Gemeindezentrum ist die Hofmark von der Sparkasse bis zum Kriegerdenkmal zugeparkt. Die vorhandenen Parkplätze reichen bei weitem nicht und das Parken auf Gehwegen, in privaten Einfahrtsbereichen, auf dem Vitus-Platz oder vor der Schule sorgt für Unmut und beschwört zudem Gefahren für Fußgänger und Radfahrer herauf. Dabei wäre es gerade in der Hofmark dringend erforderlich, die Gehwege vor Falschparkern zu schützen. Tagtäglich sind viele Kinder mit dem Roller oder auf dem Rad unterwegs, um zur Schule, in die Mehrzweckhalle zum Sport oder einfach nur zu einem Freund oder einer Freundin zu kommen. Angesichts der Verkehrsdichte besonders zu Zeiten des Berufsverkehrs - und des gewerblichen und landwirtschaftlichen Schwerlastverkehrs, der die Hofmark passiert, müssen die Gehwege freigehalten werden. Aufgrund schmaler Parkstreifen (Auto ragt in Straße), vieler Ein- und Ausfahrmöglichkeiten (rund 25 Straßen- und Hofeinfahrten zwischen Sparkasse und Kriegerdenkmal), Platzproblemen bei Gegenverkehr und oftmals nicht angepasster Geschwindigkeit muss die Hofmark für Fußgänger und Radfahrer sicherer werden. Im Kreisradverkehrsnetz ist die Hofmark, wie die Staltacher Straße auch, im Sinne einer Radverkehrsanlage als „ungesicherter Abschnitt“ erfasst. Ich bin mir sicher, dass alle im Gemeinderat vertretenen Fraktionen das Problem ähnlich einordnen. Die Dorferneuerung, mit der die Hofmark ihr heutiges Gesicht bekam, liegt mittlerweile über 30 Jahre zurück. Was damals von allen Beteiligten einhellig als fortschrittlich und auch gestalterisch gelungen gelobt wurde, stößt angesichts der drastisch gestiegenen Verkehrslast und einer nie dagewesenen Freizeitmobilität an Schönwettertagen schon lange an seine Grenzen. Eine Beruhigung der Situation für die Anwohner, die Erhöhung der Sicherheit für Radfahrer, die Reduzierung von Barrieren für Menschen mit Einschränkungen und eine Aufteilung des Verkehrsraumes wie ihn die „Neue Mobilität“ braucht, all das gilt es in Zukunft zu berücksichtigen.

ÖPNV Verbesserung auf der Ringlinie 9617

Die Iffeldorfer und auch die Antdorfer und Habacher dürfen sich freuen, ab dem Fahrplanwechsel am 15.12.19
fährt die Ringlinie über das Roche-Werk.

von Hans-Dieter Necker

In Richtung:
Habach -> Antdorf -> Iffeldorf -> Penzberg (Roche)
fahren 5 zusätzliche Busse.
In entgegengesetzter Richtung:
Penzberg (Roche) -> Iffeldorf -> Antdorf -> Habach
fahren 7 zusätzliche Busse.
(Antrag der SPD 2018, als Unterstützung für den RVO).
Für die Mitarbeiter der Firma Roche ist das eine richtige Verbesserung, das Auto kann zuhause bleiben.
Mit unserem Antrag vom September 2019, Anbindung an den Stadtverkehr, hat das nichts zu tun. Wir wünschen uns eine Anbindung an die Stadt auch in den Zeiten zwischen 10:00 und 16:00 Uhr, auch an den Wochenenden.
Kleiner Wermutstropfen: Auf den Zugverkehr der Kochelsee-Bahn ist der Fahrplan 9617 leider nicht abgestimmt.
 

Unser traditionelles Kescht'n Fest

Unser traditionelles Kescht'n Fest fand diesmal an einer Ausweichlokation am neuen Fußballplatz statt.

Das Wetter spielte mit, wie immer sorgte Alfred Calliari für die genussvolle Zubereitung der Kescht'n. Diesmal kamen die Kescht'n nicht nur aus Südtirol (2 kg), sondern auch, frisch von HD Necker aus Turin importiert (5 kg). Speck, grobe Stückchen Parmesan, Schüttlbrot und das ein oder andere Fläschchen Rot- oder Weißwein sorgten für eine gute Stimmung unter den ca. 40 Gästen. Trotz Ausweichlokation war's, weil das Wetter mitspielte, sehr gemütlich. Da wir aber nichts dem Zufall überlassen, finden unsere weiteren Kescht'n Feste zukünftig, mit freundlicher Genehmigung des Wirtsehepaars Fürst, am Sportheim Iffeldorf statt.

Ortsteilbegehung

Faltergatter – Alpenstraße vom Freitag 20.09.2019

Von Hans-Dieter Necker

Bei herrlichem Wetter fand unsere Ortsteilbegehung im Gebiet Faltergatter – Alpenstraße(n) statt. Die beim Treffpunkt Metzgerei Petermichl erschienenen Anwohner brachten reges Interesse und eine Vielzahl von Punkten mit, die besprochen werden wollten. Bei dem Rundgang, der über die Alpenstraße, das Faltergatter und die sogenannten Bergstraßen wieder zurück zum Petermichl führte, brachten die etwa 30 Teilnehmer gegenüber unseren Gemeinderäten und unserem 2. Bürgermeister Hans Lang einiges zur Sprache.

Fehlende Bushäuschen für die Kinder an Schulbushaltestellen.

Verkehrsregelungen und Geschwindigkeiten in der Alpenstraße.

Hochwasserprobleme bei Starkregen und Grundwasserprobleme bei länger anhaltenden Niederschlägen; nicht „nur“ im Faltergatter, auch in der Benediktenwandstraße und der unteren Alpenstraße!